Öffentliche Verwaltung

Die Organisation der öffentlichen Verwaltungen

von Iryna Spektor

2.1.3.1 Kommunale Selbstverwaltungs Körperschaften

Die kommunalen Selbstverwaltungskörperschaften sind die dritte Ebene im Staatsaufbau der Bundesrepublik Deutschland. Sie sind gleichsam das Fundament des Staates. Bund und Länder weisen ihnen die Aufgaben und entsprechende Finanzmittel zu. Daneben nehmen sie im Rahmen der Selbstverwaltung eigene und freiwillige Aufgaben nach eigenem Ermessen und finanziellen Möglichkeiten wahr.[31]

Selbstverwaltung heißt, dass die Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft von den Städten und Gemeinden im Rahmen des Gesetzes in eigener Verantwortung geregelt werden dürfen und sollen.

Staatsrechtlich gehören die Gemeinden zur Ebene der Länder. Die Landtage bestimmen die Kommunalverfassungen und die Gemeindegrenzen. Die Landesregierungen üben die Aufsicht über die Gemeindeverwaltungen aus. Die Kommunen haben keine Vertretung mit weit reichenden verfassungsrechtlichen Mitwirkungsbefugnissen.[32]

[31] Vgl. Bundesverwaltungsamt (01.06.2005)

[32] Vgl. Bundesverwaltungsamt (01.06.2005)
Webkataloge